Sehr geehrte Badegäste, Sportler und Freunde des nassen Vergnügens und Erholung.

Konzept zur Bäderöffnung

Gemeinsames Ziel aller Beteiligten ist es, unter strikter Beachtung des Infektionsschutzes einen geregelten Badebetrieb für die Bevölkerung zu ermöglichen. Dabei müssen wir uns aktuell vor Augen halten, dass ein regulärer Badebetrieb ohne Einschränkungen in der Badesaison 2020 nicht möglich sein wird.

 

Die Stadtwerke Bretten als Betreiber der Badewelt Bretten mit allen Anlagenteilen haben zur Erreichung dieses Zieles ein umfassendes Bäder- und Hygienekonzept aufgelegt, welches anhaltend umgesetzt, angepasst und weiterentwickelt wird. Somit wird gewährleistet, dass ein höchstmögliches Maß an Sicherheit in Bezug auf das Infektionsgeschehen mit dem Coronavirus SARS-Co V-2 erreicht wird. Hierzu werden alle Erkenntnisse, Empfehlungen, Verordnungen und Gesetze berücksichtigt und umgesetzt.

Durch die Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über Sportstätten (CoronaVO Sportstätten) ist es möglich den Betrieb von Schwimm- und Hallenbädern ab 06. Juni 2020 unter starken Beschränkungsmaßnahmen wieder aufzunehmen. Da die Umsetzung dieser Maßnahmen mit einem sehr hohen Aufwand verbunden sind, haben wir uns entschlossen den Betrieb ab Montag 15. Juni 2020 wieder aufzunehmen.

Folgende Festlegungen werden getroffen und sind verbindlich einzuhalten:

  1. ein regulärer Badebetrieb ist während der anhaltenden Pandemie mit Coronavirus SARS-CoV-2 grundsätzlich nicht möglich.
  2. die Aufnahme des außerordentlichen und eingeschränkten Badebetriebes, wird auf Grundlage eines detaillierten Hygiene- und Betriebskonzeptes der Stadtwerke Bretten für die Betriebsstätten ermöglicht.
  3. Bäder fallen nicht unter den Begriff der Großveranstaltungen.
  4. für die Bäder werden verbindliche maximale Besucherzahlen, die zur Einhaltung der notwendigen Hygiene- und Abstandsregeln notwendig sind, festgelegt. Diese können jederzeit nach unten oder oben korrigiert werden, sollten es die örtlichen Gegebenheiten erforderlich machen oder zulassen.
  5. das Konzept basiert auf einem hohen Maß an Eigenverantwortung der Nutzer in Bezug auf Hygiene- und Abstandsregelungen. Auch detaillierte und umfangreiche Schutz- und Hygienekonzepte des Badbetreibers können nicht verhindern, dass es zu Verstößen gegen Abstands- und Hygienevorgaben durch die Besucher des Bäderbetriebs kommt. Diesen wird mit restriktiven Handlungen des Betreibers entgegengewirkt.
  6. in den Hallenbadbereichen wird mit den zugehörigen Lüftungsanlagen während des Personenbetriebes die Umwälzluftmengen mit 100% Frisch- und Außenluftanteil gefahren. Die Raumlufttemperatur wird dauerhaft abgesenkt. Die Wassertemperaturen müssen im gleichen Bereich angepaßt werden. Wassertemperatur in den Hallenbecken beträgt max. 26°C. Das Planschbecken im Hallenbad bleibt außer Betrieb.
  7. um eine hohe tägliche Nutzerzahl zu ermöglichen, werden sogenannte Zeitkorridore (Timeslots) in allen Bäderbereichen eingeführt.
  8. ein Betrieb der Bädergastronomie wird durchgeführt. Für den Betrieb gelten die Hygiene- und Abstandsregelungen der Verordnung des Sozialministeriums und des Wirtschaftsministeriums zur Eindämmung von Übertragungen des Corona-Virus (SARS-CoV-2) in Gaststätten (Corona-Verordnung Gaststätten – CoronaVO Gaststätten) in seiner jeweils aktuell gültigen Version.
  9. das Kombibadkonzept wird für die Gültigkeitsdauer der CoronaVO-Sportstätten ausgesetzt. Der Betrieb wird in die Bereiche Hallenbad und Freibad aufgeteilt. Ein Übertritt zwischen diesen Bereichen ist nicht möglich.
  10. während des gesamten Badebetriebs muss ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen, die nicht unter § 3 Absatz 2 Satz 2 CoronaVO fallen, durchgängig eingehalten werden; Körperkontakt, insbesondere Händeschütteln und Umarmen, ist zu vermeiden; dies gilt nicht für Personen im Sinne des § 3 Absatz 2 Satz 2 CoronaVO
  11. in allen Räumlichkeiten, insbesondere Toiletten, werden die Anzahl der Personen, die die Bereiche gleichzeitig benutzen dürfen, durch individuelle Hinweisschilder entsprechend beschränkt.
  12. Zu- und Ausstiege aus den Becken werden räumlich voneinander getrennt; der Zutritt zu Sprungtürmen, Wasserrutschen und ähnlichen Attraktionen wird geschlossen.
  13. Kontakte außerhalb der Schwimmbecken sind auf ein Mindestmaß zu beschränken; Ansammlungen im Eingangs-, Zugangs- und Ausgangsbereich sind untersagt;
  14. das Duschen vor dem Baden ist in Abhängigkeit von den örtlichen Gegebenheiten in Kleinstgruppen durchzuführen; das Duschen nach dem Baden in den Duschräumen ist untersagt; auf das Föhnen der Haare muss in der Badeanlage verzichtet werden;
  15. die Betreiberin oder der Betreiber hat, ausschließlich zum Zweck der Auskunftserteilung gegenüber dem Gesundheitsamt oder der Ortspolizeibehörde nach §§ 16, 25 IfSG, die folgenden Daten bei den Nutzerinnen und Nutzer zu erheben und zu speichern, sofern die Daten nicht bereits vorliegen:
    1. Name und Vorname der Nutzerin oder des Nutzers,
    2. Datum sowie Beginn des Besuchs unter Angabe der maximal zulässigen Badezeit entsprechend dem gekauften Ticket, und
    3. Telefonnummer oder Adresse der Nutzerin oder des Nutzers.
    Die Nutzerinnen und Nutzer dürfen Bäder nur besuchen, wenn sie die Daten der Betreiberin oder dem Betreiber vollständig und zutreffend zur Verfügung stellen. Diese Daten sind von der Betreiberin oder dem Betreiber vier Wochen nach Erhebung zu löschen. Die allgemeinen Bestimmungen über die Verarbeitung personenbezogener Daten bleiben unberührt.
  16. Ansammlungen im Eingangsbereich sind untersagt; wir werden darauf hinzuwirken, dass im Rahmen der örtlichen Gegebenheiten und des Notwendigen der Zutritt zu den Bädern gesteuert wird und Warteschlangen vermieden werden, insbesondere durch vorherige Reservierung und Ticketbuchung; deshalb wird ein Online-Verkaufssystem eingerichtet – Zutrittsberechtigungen können nur im Vorverkauf über dieses System erworben werden. Bereits erworbene Karten sind sofort mit Kauf entwertet und berechtigen zur Nutzung im gebuchten Nutzungszeitraum. Eine Stornierung oder Rückerstattung der Karten ist nicht zulässig und möglich.
  17. Es besteht ein Betretungsverbot für Personen,
    1. die in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder
    2. die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur aufweisen,dürfen die Einrichtungen nicht betreten.

Wir bedanken uns für ihr solidarisches Verständnis der Notwendigkeit dieser Maßnahmen und freuen uns sie Gesund bei uns begrüßen zu dürfen.

Ihre

Mitarbeiter der Badewelt Bretten