Sehr geehrte Badegäste, Sportler und Freunde des nassen Vergnügens und Erholung.

Rückkehr zu den bekannten Tarifen und Öffnungszeiten

Pandemieplan für die Badewelt Bretten

– Sommersaison 2021-

Die Öffnung des Freibades Bretten ist nur dann zulässig, wenn die 7-Tages-Inzidenz im Kreisgebiet ausweislich der täglichen Veröffentlichungen des RKI konstant unter 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern liegt und das Gesundheitsamt des Kreises nach der aktuell bestehenden Gesamtinfektionslage eine zeitnahe Rückverfolgbarkeit von Kontaktpersonen sicherstellen kann.

Steigt die Inzidenz an mehr als drei aufeinanderfolgenden Tagen auf über 100 Neuinfektionen je 100.00 Einwohnern, entfallen in der Regel die Öffnungen.

In diesem Fall muss die Badewelt Bretten wieder geschlossen werden!

Dieser Pandemieplan gilt für alle Anlagenteile der Badewelt Bretten und wird regelmäßig aktualisiert! Die Sauna ist bis auf Weiteres geschlossen.

Die Badewelt Bretten ist in fast allen für den Badegast zugänglichen Bereichen mit einfach zu reinigenden Oberflächen ausgestattet und wird regelmäßig mechanisch gereinigt und desinfiziert. Falls es gelingt, die persönlichen Abstands- und Hygieneregeln der Badegäste und Mitarbeiter durch Information, organisatorische Maßnahmen und vor allem aber auch durch die eigene Initiative der Betroffenen praktisch umzusetzen, liegen vergleichbar gute Voraussetzungen vor, um in Zeiten einer viralen Ansteckungswelle mit angepasstem Nutzerverhalten Sport– und Freizeitaktivitäten in Schwimmbädern zu ermöglichen.


Alle vorliegenden Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Viren durch das Chlor im Badewasser sicher abgetötet und nicht über das Badewasser übertragen werden können. Damit besteht in Schwimmbädern kein größeres Ansteckungsrisiko als in anderen Einrichtungen auch. Ebenso sind Bewegung an der frischen Luft und viel Sonne günstige Einflussfaktoren für das Immunsystem.
Gleichwohl sind hier zusätzliche Maßnahmen der Begrenzung der Besucherzahl und Aufsicht erforderlich.
Die Badewelt Bretten öffnet und wird betrieben unter den aktuell gegebenen rechtlichen Voraussetzungen (Gesetze, Verfügungen und Verordnungen der Bundesrepublik Deutschland und des Bundeslandes Baden-Württemberg).
Großes Ziel ist es, weitere Ansteckungen zu vermeiden. Hierauf stellen sich die Stadtwerke Bretten GmbH als Betreiber der Badewelt Bretten ein.

Kein Badbetreiber kann den Besuchern die Ansteckungsfreiheit während des Aufenthalts im Bad garantieren. Jeder Badegast hat sich auf die in einem Badebetrieb unter Pandemiebedingungen typischen Gefahren durch gesteigerte Vorsicht einzustellen. Dazu gehört auch die Einhaltung der allgemein geforderten Abstandsgebote während des Badbesuches. Diese sind im Laufe dieser Pandemie bereits in vielen anderen Lebensbereichen eingeübt und können von den Badegästen auch während ihres Aufenthalts in unserer Bäderanlage erwartet werden.

Gleichwohl wird das Verhalten der Badegäste durch die Aufsicht beobachtet, und wenn geboten, muss eingeschritten werden. Eine lückenlose Überwachung ist aber nicht möglich, hier sind der Verkehrssicherungspflicht des Betreibers Grenzen gesetzt.
Zur Verminderung des Ansteckungsrisikos sind eine Reihe von Maßnahmen erforderlich, die die Auf- und Umrüstung der Badausstattung und einzelner Funktionsbereiche beinhalten.

Eingangsbereich:
Im Eingangsbereich geht es insbesondere darum, den erforderlichen Abstand der Besucher untereinander und auch zum Kassenpersonal sicherzustellen.
Insbesondere geht es hier um den Schutz des Personals und es werden folgende Maßnahmen getroffen:
  • Abstandsmarkierungen auf dem Boden und ggf. Absperrungen für Warteschlangen
  • Nur eine Person darf direkt vor der Kasse stehen.
  • In der Warteschlange und auf dem gesamten Freibadgelände (außer im Wasser, auf der Badeplatte und auf dem Liegeplatz) ist das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes Pflicht (min. medizinische-Maske oder FFP2-Standard).
  • Kassentheke mit Schutz aus Plexiglas.
  • Einrichtungen für die Zählung der Zu- und Abgänge der Besucher.
  • Einlass nur für Besucher, die beim Betreten über eine ärztliche Bescheinigung oder ein qualifiziertes Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verfügen. Der Nachweis ist auf Papier oder in einem elektronischen Dokument zu erbringen und ist beim Betreten des Badegeländes dem Betreiber vorzulegen. Das ärztliche Zeugnis oder das Testergebnis darf bei Vorlage nicht älter als 24 Stunden sein. Kinder bis zum 6.Lebensjahr sind von der Testerfordernis ausgenommen.
  • Geimpfte oder Genese müssen aktuell keinen zusätzlichen negativen Corona-Test nachweisen. Dazu müssen beide Gruppen aber die Genesung oder die vollständige Impfung nach festgelegten Kriterien nachweisen:
    1. Den Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff, also durch den Eintrag im Impfpass.
    2. Den Nachweis eines positiven Testergebnisses, das auf einer Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) beruht und mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt
    3. den Nachweis eines positiven Testergebnisses nach Nummer 2 in Verbindung mit dem Nachweis der mindestens 14 Tage zurückliegenden Verabreichung mindestens einer Impfstoffdosis gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff.
  • Der Betreiber gewährleistet eine Rückverfolgbarkeit i. S. d. § 4a der CoronaSchVO in der aktuell geltenden Fassung durch eine digitale Gästeregistrierung. Diese erfolgt digital und verfügt über eine datensichere und medienbruchfreie Verknüpfung zu dem Programm SORMAS.
  • Die Begleitung einer erwachsenen Person ist abweichend von der bisherigen Regelung für Kinder bis einschließlich dem vollendetem 7. Lebensjahr erforderlich.
  • Sämtliche Stühle und Bänken werden aus dem Eingangsbereich (kein Wartebereich) entfernt.
  • Aufstellung eines Desinfektionsmittelständers.

Umkleide und Duschbereich:
Die Umkleiden und Duschen in der Badewelt Bretten sollen möglichst nicht genutzt werden. Die Besucher werden gebeten, sich zu Hause umzuziehen und zu duschen!
In den Umkleidebereichen wird das Einhalten des Abstandsgebotes zwischen den Besuchern durch gestalterische Maßnahmen unterstützt.
Für die Handhygiene stehen Desinfektionsspender zur Verfügung.
Ebenso werden:
  • Einzelumkleiden nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung gestellt.

Besondere Hygienemaßnahmen:

  • Die Sitzflächen sowie Barfuß- und Sanitärbereiche werden mehrmals täglich gereinigt und desinfiziert.
  • Alle Griffflächen, die von Besuchern berührt werden (z. B. Handläufe an Beckenleitern, Wasserrutschen und Sprunganlagen, Türgriffe) werden in kurzen Intervallen einer Wischdesinfektion unterzogen (Tuch mit Schnelldesinfektionsmitteln).
  • Bis auf weiteres werden keine Liegen und Schwimmutensilien zur Verfügung gestellt.

Begrenzung der Besucherzahl in der Badewelt:

Damit die Badbesucher eine angemessene Chance erhalten, die geforderten Abstandsregeln einzuhalten, wird die Höchstzahl der gleichzeitig im Bad anwesenden Besucher begrenzt. Dies erfolgt durch Steuerung an der Kasse und der Anzeige der Verfügbarkeit mittels einer Ampelfunktion auf der Internetseite des Freibades in Echtzeit.

Ferner wird durch Maßnahmen im Umkleidebereich, den sanitären Anlagen und den Garderobenschränken die Einhaltung der Regeln möglich gemacht.
Auch Saisonkarteninhaber haben keinen Anspruch auf Einlass, wenn die maximale Besucherzahl erreicht ist.
Die Besucherzahl im Schwimm- und Nichtschwimmerbecken sowie dem Planschbecken sind begrenzt.
Hier erfolgt bei Notwendigkeit die Kontrolle durch Zählung der sich im Beckenbereich befindenden Badegäste.

Weitere Verhaltensregeln für Besucher:

  • Jeder Besucher muss durch sein Verhalten dazu beitragen, das Ansteckungsrisiko aktiv zu mindern.
Dazu gibt es klare Verhaltensregeln, die zu beachten sind:
  • Personen, die sich krank fühlen oder erste Krankheitssymptome zeigen, dürfen das Freibad nicht betreten.
  • WC-Bereiche dürfen nur von maximal zwei Personen gleichzeitig betreten werden.
  • Die wichtigsten Maßnahmen zur individuellen Prävention einer Infektion mit Viren bestehen in einer Husten- und Nies-Etikette sowie einer gründlichen Handhygiene, also: Husten und Niesen möglichst immer in die Armbeuge, Hände häufig und gründlich waschen.
  • Vor dem Baden/Schwimmen bitte zu Hause duschen und sich gründlich mit Seife waschen.
  • Auf dem Parkplatz, in der Warteschlange und auf dem gesamten Freibadgelände besteht eine allgemeine Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Die Maskenpflicht gilt auf allen Verkehrswegen – außer auf dem direkten Weg ins Wasser, auf der Badeplatte und auf dem eigenen Liegeplatz.
  • Einhaltung der gebotenen Abstandsregeln auf dem gesamten Freibadgelände. In engen Räumen (z. B. Umkleiden, Toiletten) und am Kiosk ist besondere Vorsicht geboten.
  • Auch im Kleinkinderbereich müssen die Abstandsregeln eingehalten werden
  • Aufenthaltsverbot im Eingangs-/Ausgangsbereich durch zügiges Betreten und Verlassen der Wasserbecken.
  • Vermeidung von Begegnungen auf dem Beckenumgang. Hier muss die gesamte Breite zum Ausweichen genutzt werden.

Eigenverantwortung der Badbenutzer:

Die in diesem Pandemieplan vorgesehenen organisatorischen Maßnahmen der Stadtwerke Bretten GmbH als Betreiber des Freibades sollen der Gefahr von Infektionen soweit wie möglich vorbeugen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es aber zwingend erforderlich, dass auch die Badegäste ihrer Eigenverantwortung – gegenüber sich selbst und anderen – durch Einhaltung der Regelungen der Badeordnung sowie der weiteren Anordnung der Stadtwerke Bretten GmbH gerecht werden, ohne dass das Personal des Badbetreibers darauf ständig hinweisen muss.

Verkehrssicherungsmaßnahmen der Stadtwerke Bretten GmbH, die jedes Risiko der Badbenutzung ausschließen, sind nicht möglich und deshalb rechtlich auch nicht geschuldet. Insbesondere ist auch eine lückenlose Aufsicht in Schwimmbädern nicht üblich und auch nach ständiger Rechtsprechung nicht erforderlich. Der Besucher eines Schwimmbades kann eine Badeaufsicht, aber keine lückenlose „Rundum-Kontrolle“ erwarten (BGH, Urteil vom 3. Feb. 2004 – VI ZR95/03, Rdnr. 16).“
Dieser Pandemieplan gilt ab dem 1. Mai 2021. Die vorgenannten Regelungen sind verbindlich, werden aber täglich einer Prüfung unterzogen und ggf. aktualisiert.
Verstöße gegen die Regelungen im Pandemieplan werden mit einem Verweis aus dem Freibad und einem Bußgeld geahndet.

Wir bedanken uns für Ihr solidarisches Verständnis der Notwendigkeit dieser Maßnahmen und freuen uns, Sie gesund bei uns begrüßen zu dürfen.

Ihre

Mitarbeiter der Badewelt Bretten